19.02.2017

Claudia Salman-Rath schlägt die Spezialistinnen im Weitsprung

Die Dritte der deutschen Bestenliste im Siebenkampf 2016 trumpft in der aktuellen Hallensaison vor allem in ihrer besten Disziplin, dem Weitsprung, auf.

Bei den deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig überzeugte Claudia mit Konstanz auf hohem Niveau. Als einzige Springerin traf sie in allen Versuchen perfekt das Brett und blieb ohne Fehlversuch. Damit legte sie die Grundlage für eine starke Serie und DM-Gold vor den Spezialistinnen Alexandra Wester (6,48m, Platz 2) und Xenia Stolz (6,34m, Platz 3).

Schon ab dem ersten Versuch übernahm Claudia die Führung und gab diese nicht mehr ab. Vor dem letzten Versuch war ihr der Titel bereits mit 6,62m sicher – dann packte sie noch einen raus und flog abschließend auf die Siegweite von 6,72m. Herzlichen Glückwunsch!

Schon beim ISTAF Indoor in Berlin am 11.02. hatte die Siebenkampf-Fünfte von 2015 die Konkurrenz und sich selbst mit Rekordweiten überrascht. Ihre Hallenbestleistung hatte sie schon im ersten Durchgang auf 6,61m verbessert, nur um sie in Runde 2 schon auf 6,71m zu steigern. Die Krönung folgte auch in dem Wettkampf im letzten Versuch: 6,76 Meter, Platz elf der ewigen deutschen Hallen-Bestenliste, Platz 2 in der europäischen und weltweiten Jahresbestenliste. Nur die serbische Olympia-Dritte Ivana Spanovic war in Berlin mit 6,87 Metern noch besser.

Gut nur, dass Claudia nach dem Wettkampf selbst bestätigt hat, dass sie trotz dieser Weitsprungerfolge dem Siebenkampf treu bleiben wird. Das lässt auf viele Punkte im Sommer hoffen!