Julia Mächtig gilt als erste Kandidatin für die drei deutschen Startplätze bei der WM. (Foto: spofo/Kenny Beele)

Julia Mächtig gilt als erste Kandidatin für einen der drei deutschen Startplätze bei der WM. (Foto: spofo/Kenny Beele)

21.05.2013

Erste WM-Qualifikationsrunde startet in Ulm

Nachdem am Wochenende bereits die Nachwuchsmehrkämpferinnen um Normen kämpften, wird es in den nächsten Tagen für die Aktiven ernst. Am 22. und 23. Mai in Ulm sowie am 25. und 26. Mai in Götzis (Österreich) wollen sich die besten deutschen Siebenkämpferinnen für die U23-Europameisterschaften bzw. die Weltmeisterschaften empfehlen.

Den Auftakt bildet am Mittwoch und Donnerstag das 2. ratiopharm Mehrkampfmeeting im Donaustadion in Ulm, das wie schon im letzten Jahr als Abendveranstaltung über die Bühne gehen wird. Bekannteste Teilnehmerin im Siebenkampffeld ist die zweifache Olympiateilnehmerin aus Norwegen, Ida Marcussen. Sie trifft unter anderem auf die 6000-Punkte-Athletinnen Tilia Udelhoven und Sara Gambetta. Letztere bestreitet ihren ersten Siebenkampf nach langer Verletzungspause. Beide gelten als Kandidatinnen für die Teilnahme an der U23-EM, die vom 11. bis 14. Juli in Tampere (Finnland) ausgetragen wird. Die Qualifikationsnorm des DLV liegt bei 5750 Punkten. Diese Marke will in Ulm auch die Leverkusenerin Alina Biesenbach in Angriff nehmen.

Vier Deutsche in Götzis
Am 25. und 26. Mai wird es dann für die Weltelite des Siebenkampfs ernst. Obwohl Olympiasiegerin und Vorjahressiegerin Jessica Ennis (GBR) in diesem Jahr beim Hypomeeting in Götzis fehlt, haben die Organisatoren erneut ein Weltklassefeld verpflichtet. Mitten drin die vier deutschen Siebenkämpferinnen Julia Mächtig, Claudia Rath, Carolin Schäfer und Kira Biesenbach. Sie werden unter anderem auf  die Olympiadritte Tatyana Chernova (RUS) und Hallen-Europameisterin Antoinette Nana-Djimou (FRA) treffen.
Für einen Start bei der WM in Moskau werden vom DLV 6150 Punkte gefordert. Eine Marke, die von mindestens drei deutschen Athletinnen zu schaffen sein dürfte. Nachdem Lilli Schwarzkopf aufgrund ihres im September letzten Jahres erlittenen Achillessehnenrisses noch nicht wieder einsatzfähig ist und Jennifer Oeser vor wenigen Wochen wegen Fersenproblemen ein zweites Mal operiert werden musste, dürfte es in erster Linie Olympiastarterin Julia Mächtig sein, die in die Bresche springen muss. Die Neubrandenburgerin bestritt als einzige der deutschen Top-Athletinnen eine vollständige Hallensaison, um sich Wettkampfpraxis für den Sommer zu holen. Mit einer Bestleistung von 6345 Punkten ist sie die erste Kandidatin, die sich das Ticket für die WM sichern kann. Ebenfalls auf den WM-Zug aufspringen will die Frankfurterin Claudia Rath. Sie muss jedoch mit dem Angriff der Götzis-Debütantin Carolin Schäfer rechnen. Die ehemalige U20-Welt- und -Europameisterin verbesserte sich im letzten Jahr auf 6072 Punkte und zeigte in den Vorbereitungswettkämpfen bereits gute Leistungen.
Ebenfalls das erste Mal im Mösle-Stadion dabei ist die Leverkusenerin Kira Biesenbach. Für die Thorpe-Cup-Gewinnerin des letzten Jahres stehen bisher 5878 Punkte als persönliche Bestmarke zu Buche. Sie ist damit eine weitere Kandidatin für die U23-EM und könnte in Götzis erstmals die 6000er-Marke angreifen.
Wegen gesundheitlichen Schwierigkeiten kurzfristig absagen musste die Hannoveranerin Maren Schwerdtner. Sie konzentriert sich auf den zweiten Qualifikationswettkampf in Ratingen, der am 15. und 16. Juni stattfinden wird.