Kann sich Julia Mächtig in Ratingen erneut durchsetzen? (Foto: Iris Hensel)

Kann sich Julia Mächtig in Ratingen erneut durchsetzen? (Foto: Iris Hensel)

10.06.2013

Showdown in Ratingen

Beim Erdgas Mehrkampf-Meeting in Ratingen am 15. und 16. Juni fällt die Entscheidung, welche drei deutschen Siebenkämpferinnen die Reise zur WM in Moskau (10. bis 18. August 2013) antreten dürfen.

In den beiden ersten Qualifikationswettkämpfen in Ulm und Götzis konnte noch keine Athletin die vom Deutschen Leichtathletik-Verband geforderten 6150 Punkte überbieten. In Ratingen werden die Karten also noch einmal völlig neu gemischt. Nach den bisherigen Ergebnissen ist die WM-Norm vor allem vier Athletinnen zuzutrauen. „Julia Mächtig, Claudia Rath und Maren Schwerdtner sind von ihren Bestleistungen her die ersten Kandidatinnen für die Qualifikation. Aber auch Kira Biesenbach hat mit ihrem tollen Auftritt in Götzis bewiesen, dass mit ihr zu rechnen ist“, sagt Bundestrainer Wolfgang Kühne.
Die junge Leverkusenerin trotzte beim traditionsreichen Mehrkampfmeeting in Österreich den widrigen Bedingungen, marschierte von einer Bestleistung zur nächsten und verpasste als beste Deutsche mit der neuen Bestleistung von 6134 Punkten die WM-Norm nur um wenige Zähler. Auch wenn für Kira Biesenbach vor allem die U23-Europameisterschaften in Tampere (Finnland) im Fokus stehen sollen, ist die 20-Jährige eine ernstzunehmende Konkurrentin für die arrivierten Athletinnen um Julia Mächtig.

Julia Mächtig Favoritin
Als punktbeste Deutsche nach Götzis angereist war für die Olympiateilnehmerin Julia Mächtig der Wettkampf im Möslestadion bereits gelaufen, ehe er so richtig begonnen hatte. Nach einem Strauchler an der Hürde kam die Neubrandenburgerin schon in der ersten Disziplin nicht ins Ziel und beendete den Siebenkampf nach dem ersten Tag. Dennoch ist sie die klare Favoritin für den Wettbewerb im Ratinger Stadion. Im letzten Jahr bewies sie an gleicher Stelle ihre Nervenstärke, sicherte sich mit der neuen persönlichen Bestmarke von 6345 Punkten das dritte und letzte Olympiaticket und durfte danach zusammen mit Lilli Schwarzkopf und Jennifer Oeser nach London reisen. Trotz ihres Fauxpas vor drei Wochen in Götzis gab sich Julia Mächtig im Vorfeld der WM-Qualifikation optimistisch: „Ich bin fit, die Trainingswerte stimmen“. Entsprechend wird sie alles daran setzen, in Ratingen ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden.
Für die WM-Tickets Nummer zwei und drei kommen auch Claudia Rath und Maren Schwerdtner in Frage. Die Frankfurterin Claudia Rath sammelte zuletzt in Götzis trotz eines verpatzten Hochsprungs 6079 Punkte und zeigte vor allem in den Sprints ansteigende Form. Zudem hat sie mit ihren herausragenden Fähigkeiten über die 800-Meter-Distanz zum Ende eines Siebenkampfs immer einen starken Trumpf in der Hand.
Weitaus schwieriger einzuschätzen, ist die Form von Maren Schwerdtner. Die Hannoveranerin musste in der Hallensaison an der Schulter operiert werden und fehlte in Götzis krankheitsbedingt. Mit ihrer Bestleistung von 6167 Punkten hat sie jedoch bereits bewiesen, dass sie zu den WM-Kandidatinnen zu zählen ist.

U23-Athletinnen wollen nach Tampere
In der Altersklasse der Juniorinnen darf man darauf gespannt sein, wer sich hinter Kira Biesenbach die zwei weiteren Startplätze für die U23-Europameisterschaften in Tampere (Finnland) sichern kann. Carolin Schäfer ist bisher die einzige weitere Athletin, die mit 5773 Punkten die geforderten 5750 Zähler überbieten konnte. Auf eine ähnliche Leistung hatten auch die beiden Leverkusenerinnen Alina Biesenbach und Tilia Udelhoven gehofft. Beide blieben beim Qualifikationswettkampf in Ulm jedoch deutlich unter ihren Möglichkeiten und müssen nun in Ratingen ihre zweite Chance nutzen.
Eine die in Ratingen auf die Siebenkampfbühne zurückkehrt, ist die frühere Vize-Welt- und -Europameisterin der Altersklasse U20 Sara Gambetta. Eine Fußverletzung machte 2012 eine Operation notwendig. Das für das Mehrkampfmeeting Ulm geplante Comeback musste die Frankfurterin krankheitsbedingt verschieben. Für sie gilt es in Ratingen in erster Linie, in das Wettkampfgeschehen zurückzufinden.

Expertin Jennifer Oeser
Eine die in Ratingen zuletzt immer groß auftrumpfen konnte ist Jennifer Oeser. Die Vize-Weltmeisterin von 2009 kann in diesem Jahr verletzungsbedingt nicht an den Start gehen, wird im Stadion aber an prominenter Stelle präsent sein. Die Organisatoren haben die Leverkusenerin als TV- und Innenraum-Expertin verpflichtet.

Mehr Informationen zum meeting in Ratingen hier: