Wertung

Die Leistungen im Siebenkampf werden nach einer international gültigen Punktetabelle bestimmt. Grundlage dieser Tabelle sind Berechnungen eines Leistungsschlüssels, die sich am jeweiligen Weltrekord der Einzeldisziplin orientiert. Die Wertigkeit der einzelnen Disziplinen im Siebenkampf ist nicht äquivalent. Während z. B. Hochsprung und Hürdensprint als Punktelieferanten gelten, müssen die Athletinnen im Kugelstoßen überdurchschnittliche Leistungen erzielen, um eine vergleichbare Punktzahl zu erreichen. 

Im Siebenkampf stehen den Athletinnen im Kugelstoßen und im Speerwurf jeweils drei Versuche zur Verfügung. Im Hochsprung hat jede Athletin drei Versuche über dieselbe Sprunghöhe. 

Anders als bei den Spezialistinnen ist im Siebenkampf ein Fehlstart pro Lauf erlaubt. Verursacht eine Athletin in einem Lauf den zweiten Fehlstart, wird sie in dieser Disziplin disqualifiziert, darf den Siebenkampf danach jedoch fortsetzen. Tritt eine Sportlerin zu einer Disziplin nicht an, wird sie von den folgenden Disziplinen ausgeschlossen und im Gesamtergebnis nicht gewertet.